[German] RPG-Blog-O-Quest #026: Destruktive Verstimmung (Wettbewerbe, Aktionen & Blogtouren)

Quest
We followed our destructive impulses and fell upon a couple of innocent questions about RPG blog tours, community contests and similar concepts. In German.

16 Comments


    1. Made my day! Und das schon gleich am Morgen!

      Reply

    2. Also August Alliterationen statt RPG-a-Day in 2018? Merke ich mir vor.

      Reply

      1. Bitte nicht, aber falls doch, dann bitte mit Bindestrich und nicht mit Deppenleerzeichen. Deppen Leerzeichen. Deppenleer Zeichen. Deppen Leer Zeichen.
        Ach, ihr wisst schon.

        Reply

        1. Ursprünglich war es sogar zusammengeschrieben. Die beiden isolierten Großbuchstaben erschienen mir dann das Konzept aber visuell besser zu unterstreichen.

          Reply

  1. Ich mach einfach mal auf den Untertitel aufmerksam: “(Wettbewerbe, Aktionen & Blogtouren)” Die von Euch genannten Nicht-Aktionn sind doch aber wohl wettbewerbe/Gewinnspiele.

    Naja, trotz Unlust auf die Blog-O-Quest war es doch recht amüsant zu lesen. Trotzdem bin ich froh drüber, dass es daneben noch einen Haufen Blogger gibt, die da mehr Bock drauf haben, davon lebt es letztlich.

    Zum WOPC noch ganz kurz: Bisher hat jedes Jahr jeder Teilnehmer etwas gewonnen. Insofern gibt es natürlich ein Hauen und Stechen um die ersten Plätze, aber jeder gewinnt was. Das mocht ich als Gedanken immer sehr gern.

    Reply

    1. Mein Problem mit Wettbewerben ist nicht, ob jemand in Sachen materieller Gewinne leer ausgeht, sondern die Existenz des Siegertreppchens. Die Tatsache der vergleichenden Leistungsbewertung. Das “besser als”.

      In Bezug auf den Untertitel habe ich da augenscheinlich den Fehler begangen, einen Unterschied zwischen Wettbewerben auf der einen und Umfragen und Preisausschreiben auf der anderen Seite zu machen. Silly me.

      Ansonsten bin ich aber vor allem wieder einmal ganz fasziniert davon, mit welchem Vivre hier kommentiert wird und wer da alles unter den figurativen Steinen hervorgekrochen kommt, während wenn wir, oh, ich weiß nicht… …einen Monat lang jeden Tag einen Artikel mit Spielmaterial für die Warhammer 40.000 Rollenspielfamilie produzieren oder innerhalb von zwei Wochen drei Konvertierungen für Legend of the Five Rings veröffentlichen, nicht mal ein Arschgrunzen zu hören ist. Dieser Kontrast ist jedes Mal aufs Neue endlos faszinierend…

      (Oder, um yandere zu zitieren: “wir sollten häufiger destruktiv sein, das wird mehr kommentiert als wenn wir konstruktiv sind.”)

      Just providing what the customer wants.

      Reply

      1. Über euer Blog war ich bislang tatsächlich noch nicht mit Bewusstsein gestolpert, Schande über mich. Ich versuche nämlich durchaus, auch zu kommentieren, wenn ich etwas lese, das mich interessiert.
        Just sayin’.

        Reply

  2. Die alternative Augustaktion ist tatsächlich ein großer Spaß, hat mich 2017 aber leider etwas überrumpelt. Ich wüsste sehr zu schätzen, wenn das im nächsten Jahr mit etwas Vorlauf angekündigt würde. Von mir aus dann auch mit Alliterationen als Thema – aber wundert euch nicht, wenn ich dann nur Beiträge zu Toon von Steve Jackson Games liefere…

    Reply

    1. Alternative Augustaktion: Alliterationen?

      Mal schauen. Meine erste Assoziation wären dabei übrigens Protokolle der WTA für The Red Star. Mehr durch Zufall habe ich dort vor Jahren nämlich damit angefangen Protokollbezeichnungen mit doppelten Buchstaben zu starten. Superhelden und Alliterationen geht auch traditionell gut zusammen. Einen Noble der Alliterationen – die Sprachverliebtheit von Nobilis beißt sich da sozusagen in den Schwanz (womit dann auch gleich klar wäre, dass der zugehörige Imperator eine Serpent sein muss…) – was die Frage aufwirft, ob nicht generell Sprachspielereien statt Alliterationen eine Ausgangsbasis abgeben könnten… …dann lande ich aber gleich wieder bei Legend of the Five Rings und Haiku. Einen Monat lang Haiku würde ich mir gefallen lassen. Zurück zu den Alliterationen: Der Elefant im Rollenspielkeller ist dabei natürlich D&D. Und all die anderen Rollenspiele, die sich an seiner Titelformel bedient haben. (Was ist … Angels & Architecture?)

      Aber anders: Die Beschränkung auf Toon sehe ich da nicht, auch wenn Toon natürlich auch! sehr gut mit Alliterationen arbeiten kann.

      Irgendetwas “materialzentriertes” werden wir im nächsten August aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Tagesrhythmus machen. Mit oder ohne Alliterationen oder -a-Day im Titel.

      Reply

  3. Übrigens sehe ich rechts in der Übersichtswolke auch so Schlagworte wie “Homer A Day”, “Loot A Day”, “Zehn Dinge zum Zehnten”… Ganz ketzerisch gefragt: Sind das keine Aktionen? In meiner Lesart nämlich schon.

    Reply

    1. Loot-a-Day würde ich unter dem Karneval subsumieren, da es von Greifenklaue explizit als Begleitaktion (da ist das Wort) zu seinem damaligen Augustkarnevalsthema durchgeführt wurde.

      Die zehn Dinge sind eine Karnevalsauskopplung, und tatsächlich sind die mir im Nachhinein auch noch als Aktion in den Sinn gekommen, an der wir teilnehmen. Wobei in meinen Augen abgesehen von einem (meinem Eindruck nach) eher unregelmäßig geführten Sammelthread im RSP-Blogs-Forum und Talasus und meinem Tennisspiel mit den Shadowrun-BTL-Titellisten hier nur noch wenig Interaktion zwischen den “Teilnehmern” besteht.

      Das bringt mich dann auch schon zu Homer-a-Day (und Konsorten), die ich nicht als Aktionen zählen würde, da ihnen der blogübergreifende und interaktive Charakter vollkommen abgeht. Das waren Artikelreihen, die wir hier bei uns aufgesetzt hatten. Mehr nicht. (Andernfalls müsste ich ja beispielsweise das ehemalige SLA Equipment Blog, mit seinen täglichen Ausrüstungsgegenständen, als eine einzige große “Blogaktion” verstehen, was mir bizarr erscheint.)

      Streiten könnten wir uns vielleicht bei Rival-a-Day. Das war der (non-alliterative) alternative August bei uns dieses Jahr, in den sich – völlig überraschend und von uns ungeplant – einige andere Leute eingeklinkt haben. Ob ein solches Aufgreifen nun ein ausreichendes Merkmal für eine “Aktion” ist, ist für mich selbst zwar ein wenig fragwürdig, aber hier sehe ich sehr viel eher den Punkt ein, dass es als solche begriffen werden mag.

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *