Editorial: Warhammer 40k 6th, oder wie ich lernte, die die neue Edition zu lieben

d6ideas dice2Neue Editionen sind was Schönes. Warhammer 40k ist in der 6ten Edition und es wird schon eifrig an D&D Next geschraubt.

Das einzige, das mich stört sind die Editionskriege, in denen jeder lautstark von sich geben muss, warum die vorangegangene Edition besser ist, oder warum die jetzige alles je dagewesene überflügelt.

Dabei sind neue Editionen in erster Linie eine neue Chance. Die Macher versuchen die Regeln zu korrigieren, die sich über Turniere und private Runden, aus Forendiskussionen und sonstigem Feedback als zu kompliziert, nicht intuitiv oder schlicht als schlecht herausgestellt haben. Natürlicherweise müssen auch Regeln verändert werden, die von den meisten als gute Regeln wahrgenommen werden. Denn Regeln existieren nicht im luftleeren Raum. Sie interagieren miteinander und eine auf den ersten Blick gute Regel kann durchaus der Nährboden für viele schlechte Regeln sein.

Tatsächlich ist im Rollenspiel und auch beim Tabletop die Idee der Hausregel weit verbreitet. Das ist auch keine schlechte Idee, nur erscheint es mir so, dass das Ganze beim Tabletop wesentlich besser funktioniert als beim Rollenspiel. Einfach weil ein Gefecht schnell abgehandelt ist und man merkt welche Hausregeln sich eignen und welche nicht. Rollenspiel betreibt man über mehrere Abende hinweg und innerhalb einer Kampagne die Regeln zu ändern wird von vielen als störend empfunden, daher sitzt man häufiger auf einem Regelwerk fest, das einem nicht 100%ig zusagt.

Aber eigentlich sind die Regeln tatsächlich mehr oder minder egal. Ich spiele lieber ein sehr unvollkommenes Spiel mit angenehmen Menschen als ein perfektes Spiel mit unangenehmen Menschen. Denn beim Spielen steht nicht das Spiel im Vordergrund, sondern die Menschen, die es spielen.

Wie dem auch sei, mir ist schon ziemlich klar, was ich mir für die 6te Edition Warhammer 40k wünsche:

  1. Neuauflagen von älteren Erweiterungen wie Städte in Flammen, in denen man beispielsweise Regeln für Dogfights in Häuserschluchten hat.
  2. Vielleicht ein paar Codizes von Armeen, die nur als Verbündete aufgestellt werden können. Eldar-Harlekine, die Inquisition und Kultisten, die Chaos, Tyraniden oder was auch immer als ihre Götter verehren.
  3. Und zu guter Letzt natürlich Apokalypse Revolutions.

Leave a Reply

Your email address will not be published.