8 Comments


  1. Ein interessanter Ansatz, aber das abendliche Feiern ist ja tief in unserem Lebensrhythmus verwurzelt. Wann sollte man solche Ereignisse angehen, wenn nicht nach Abschluss des harten Tagwerks durch den Feierabend? Nicht umsonst sind in diesen Begriffen ja schon zwei Zeitworte und das Feiern enthalten. Aus den Morgenfeierern eine nachtaktive Kultur zu machen, die ihren Wachzyklus dann eben zum Morgengrauen abschließt, wäre in meinen Augen keine wirkliche Lösung, da es den Lebensrhythmus nur um 12 Stunden verschiebt.

    Die Frage wäre also vielmehr, was speziell an den Morgenstunden so wichtig ist, dass eine Kultur diese in ihrem Tageszyklus am höchsten bewertet und zum Feiern “verschwendet”, wo doch eigentlich die tägliche Versorgung vielleicht dringlicher wäre. Mir fällt dazu zunächst der religiöse Ansatz ein, bei dem täglich der Sonnenaufgang als symbolische Wiedergeburt zelebriert wird. Zum anderen könnte vielleicht das Tagwerk stark an natürlichen Zyklen hängen wie zum Beispiel Ebbe und Flut (die dann zufällig genau mit dem Sonnenumlauf korrelieren), die die Nahrungssammlung auf bestimmte Stunden lange nach dem Morgen beschränken.

    Reply

    1. Eine andere und ganz grundlegende Möglichkeit nennst du doch auch schon selber: “tägliche Versorgung vielleicht dringlicher wäre”. Vielleicht.

      Völker und Kulturen, die aus den verschiedensten Gründen keinen derartig (zeit-/arbeits-) intensiven täglichen Überlebenskampf führen müssen, sind ja in Fantasywelten nichts ungewöhnliches.

      Nimm beispielsweise die Elfenassoziation, die sich mir ob der Harfenmusik beim Frühstück ohnehin schon aufgedrängt hatte: Ob nun hoch-magisch oder in perfektem Einklang mit ihren Wäldern lebend oder beides – Elfen die nicht von Kindesbeinen an den ganzen Tag hart arbeiten müssen, um zu überleben, sind praktisch ein Klischee. Sie musizieren und schaffen magische Kunstwerke und kontemplieren das Wachstum der Grashalme ohnehin schon die Hälfte des Tages. Weshalb sollten sie also ihren großen Elfenköniginnenball nicht am Morgen haben?

      Aber tatsächlich ist ja das spannende auch, von diesem Ausgangspunkt aus (der Uhrzeit der Feste) die Frühstücksfeierkultur weiterauszugestalten. Egal ob nun ihre Beziehung zu Ebbe und Flut, ihr Elfentum, oder ein Metabolismus, der sie leistungsfähiger macht, nachdem sie gefeiert haben, oder oder.

      Reply




Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *