Die Geschichte der Petrifiers – zusätzliche Informationen zu einem Space Marine-Orden für Warhammer 40.000

Chalice
Index Astartes: Der Orden der Petrifiers, Addendum

Zur Ordensgeschichte, Verquickung mit der Ekklesiarchie und Niedergang des Ordens

Die ersten Jahrhunderte nach ihrer Gründung operierten die Petrifiers von Pyrrhus Tertius aus erfolgreich als codextreuer Orden im Segmentum Pacificus. Zu dieser Zeit entsprach auch der Glaube des Ordens noch den durch ihre Vorläufer, die White Consuls, überlieferten Dogmen der Ultramarines, und die Petrifiers verehrten den Imperator nicht als einen Gott sondern als herausragenden Menschen, Genvater ihres Primarchen und Gründer des Imperiums.

Während des Zeitalters der Apostasie wahrten die Petrifiers wie viele andere Space Marine-Orden einen zunehmenden Abstand vom Imperium und dem Wahnsinn Senator Vandires. In den schweren Zeiten seiner Herrschaft des Blutes sah sich der Orden auf seinem Posten an der Außengrenze des Imperiums mit einer immer größeren Zahl an Rebellionen und Angriffen durch Xenos und die Diener des Chaos konfrontiert, die die Space Marines immer stärker bedrängten. Die Kämpfe gipfelten Ende des dritten Jahrhunderts M36 in einer vernichtenden Schlacht, bei der große Teile des Ordens von einer Chaosstreitmacht in einen Hinterhalt gelockt wurden. Dem bereits geenterten Schlachtkreuzer Ewiger Sieg gelang zwar der Sprung in den Warpraum, doch die Wildheit der Angreifer, in der Schlacht erlittenen Schäden, und die Turbulenz des Immateriums drohten das Schicksal des mächtigen Schiffes und mit ihm des Ordens zu besiegeln.
Ein plötzliches helles Auflodern des Astronomicons erlaubte es dem Schiff zurück auf einen sicheren Kurs zu finden, während es gleichzeitig den durch dieses Zeichen neu ermutigten Marines gelang, die verbliebenen Enterkommandos zurückzudrängen und zu vernichten. Als die Ewiger Sieg zurück in den Realraum glitt, erreichte das Schiff die Nachricht vom Ende der Herrschaft des Blutes. Das Wunder ihrer Errettung und der Aufstieg Sebastian Thors bildeten die Grundlage für die Abkehr der Petrifiers von ihrem alten Glauben. In ihrer finstersten Stunde hatten sie das Licht des Imperators erblickt, und es war ein göttliches Licht.
Die Ewiger Sieg wurde umgetauft in Schlüssel zur Erleuchtung, und mit diesem Schiff stießen die Petrifiers zur Kreuzzugsflotte Thors, wo der Ordensmeister den neuen Ekklesiarchen persönlich des Glaubens und der Treue der Petrifiers versicherte. “So wie wir Sein Schild sind, sind wir auch Euer Schild.”
Die Kreuzzüge Thors stabilisierten das Imperium und auch die Petrifiers gewannen in den ihrem Schutz anvertrauten Gebieten die Oberhand zurück. Dem Wiederaufbau folgte eine Blütezeit des Ordens, die auch die Gründung der mächtigen Ministorums-Anlagen auf Pyrrhus Quartus erlebte. Orden und Ekklesiarchie tauschten in dieser Zeit viele Schwüre und Geschenke aus, und es sollte viele Jahrhunderte dauern, bis sich langsam aber sicher Misstrauen und Ungunst in die Blicke mischten, die die imperialen Priestern den Kriegern des Ordens und ihrem Kloster auf Vinea zuwarfen.

M41 schloss sich der Orden erneut einem der bedeutendsten imperialen Kreuzzüge an. Als Lord Solar Macharius mit seinen Armeen die Grenzen des Imperiums und des Segmentum Pacificus ausdehnte und bis zu den Halo-Sternen jenseits der Reichweite des Astronimicons vorstieß, folgten die Petrifiers hinter der Front seines Kreuzzuges, um verbliebene Widerstandsnester auszuheben und die in Macharius erster Welle überrollten Planeten permanent zu befrieden. In den unseligen Bürgerkriegen nach dem Tode des Heiligen kämpften sie Seite an Seite mit ihren Brüdern aus Dutzenden anderer Orden für den Erhalt seiner und ihrer Errungenschaften.
Diese langen Kriege ließen den Orden geschwächt zurück. Viele Brüder waren gefallen, noch mehr Material war zerstört worden. Die größte Katastrophe aber sollte der Orden bei der Rückkehr in seinen angestammten Heimatsektor erleben. Während der Abwesenheit der Petrifiers war ein Ork Waaagh über die Fabrikwelt Carantes hergefallen, hatte die überraschten Verteidiger bei Seite gefegt und große Teile des Planeten verwüstet und besetzt. Die heimkehrenden Petrifiers griffen gemeinsam mit Entsatztruppen der imperialen Armee und der Skitarii an, und gemeinsam gelang es ihnen die Xenos zu vertreiben, jedoch nur zu einem hohen Preis. Carantes lag in Trümmern, und mit ihm die Schmieden, die die Petrifiers versorgten. Selbst wenn sich viele Schäden mit genügend Zeit beheben lassen sollten, war klar, dass die Fabrikwelt niemals wieder zu ihrer einstigen Größe zurückfinden würde, dafür waren zu viele unersetzliche Maschinen und Datenspeicher zerstört oder von den Xenos entweiht worden. Mehr noch, die Schlüssel zur Erleuchtung war nur noch ein treibendes Wrack und nur unter immensen Anstrengungen und größten Gefahren gelang es, die Reste des Schlachtkreuzers zurück ins Pyrrhus-System zu bringen. Es würde Jahrhunderte in den Werftanlagen der imperialen Flotte brauchen, ihn wieder herzustellen, wenn es überhaupt möglich sein sollte.

Zur Einsatzdoktrin auf strategischer Ebene

Die Petrifiers folgen in ihren im Gefecht angewandten Taktiken dem Codex Astartes, so weit ihre beschränkte Versorgungslage es zulässt. Im größeren Zusammenhang jedoch handelt es sich bei den Petrifiers um einen sehr defensiven Orden, in der Regel wenig bedacht auf die Teilnahme an Eroberungsfeldzügen sondern mit der Verteidigung und gegebenenfalls Rückgewinnung der imperialen Welten im von ihnen abgedeckten Raumbereich beschäftigt. Nur selten ist die präventive Neutralisation ausgemachter Gefahren ein Teil solcher Einsätze, wohl auch, weil sich durch die Nähe der Halo-Sterne große Gebiete, aus denen solche Gefahren hervorbrechen könnten, gänzlich der imperialen Kontrolle oder auch nur Beobachtung entziehen.


Der Geschichtsabschnitt arbeitet die nur in der englischen Version der Ordensvorstellung erhältlichen Informationen auf deutsch aus.


Games Workshop, Warhammer 40,000, Warhammer 40,000 Roleplay, Dark Heresy, Rogue Trader, Deathwatch, Black Crusade, Only War and all associated marks, logos, names, and products are Intelectual Property of Games Workshop Limited and protected by Copyright. These items have been used unofficially and quoted exclusively as reference with no infringement on any associated rights intended and without implying endorsement by the copyright holder. Other contents of this articles are published without permission or license.

Games Workshop, Warhammer 40,000, Warhammer 40,000 Roleplay, Dark Heresy, Rogue Trader, Deathwatch, Black Crusade, Only War und alle zugehörigen Marken, Logos, Namen, und Produkte sind Geistiges Eigentum von Games Workshop Limited und urheberrechtlich geschützt. Diese Elemente wurden inoffiziell und ausschließlich als Referenz zitiert ohne die Absicht damit verbundene Rechte anzufechten und ohne eine Billigung durch den Rechteinhaber zu implizieren. Andere Inhalte dieses Artikels werden ohne Genehmigung oder Lizenz veröffentlicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.